Vier Tipps für den Aufbau Ihrer Ausbildungsmarke
Employer Branding ist schon seit einer ganzen Weile in aller Munde. In Zeiten des Fachkräftemangels haben viele Arbeitgeber erkannt, dass Bescheidenheit sie hier nicht weiterbringt und sie gut daran tun, die Vorteile ihres Unternehmens für den Arbeitnehmer sichtbar zu machen. Dabei geht es darum, sich möglichst attraktiv darzustellen und sich von der Konkurrenz abzuheben.

Sie haben längst eine definierte Arbeitgebermarke? Wunderbar! Aber wie sieht es denn mit Ihrer Ausbildungsmarke aus? Hand aufs Herz: Wenn Sie sich anschauen, wie Ihre Arbeitgebermarke aussieht und wie Sie potenzielle Bewerber ansprechen, würden Sie dann sagen, damit erreichen Sie auch potenzielle neue Azubis?

Sie können einen 16-Jährigen nicht mit einem 42-Jährigen über einen Kamm scheren und hoffen, dass sich von ein und derselben Ansprache beide gleichermaßen angesprochen fühlen. Denn die Ansprüche dieser beiden gehen stark auseinander. Ein 16-Jähriger setzt andere Prioritäten, nach denen er seinen zukünftigen Ausbildungsbetrieb auswählt als ein 42-jähriger Professional auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber.

Während der Professional sich vielleicht für das internationale Umfeld des Arbeitgebers, umfassende Weiterbildungsoptionen und individuelle Zielvereinbarung begeistert, ist dem Schüler die Wohnortnähe von Betrieb und Berufsschule, das Miteinander im Team und der Zuschuss zum Führerschein wichtiger.

Deshalb haben wir hier die Steps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie herausfinden können, wie Sie Ihrer Employer Brand treu bleiben und trotzdem eine sinnvolle Ableitung für Ihr Ausbildungsmarketing finden.

1. Fragen Sie die, die es wissen müssen.
Sie sind sich gar nicht so sicher, was Ihre Azubis und dualen Studierenden am Unternehmen begeistert, weshalb sie zu Ihnen kamen und warum sie blieben? Dann finden Sie es heraus. Veranstalten Sie Workshops mit Ihren Azubis und dualen Studierenden und lassen sie diejenigen zu Wort kommen, die wirklich wissen, wie es ist, bei Ihnen eine Ausbildung zu machen. Wichtig: Lassen Sie die Workshops von extern moderieren und nehmen Sie nicht selbst teil, damit Ihre jungen KollegInnen offen und ehrlich reden und auch kritische Stimmen gehört werden können. Positiver Nebeneffekt: Dass die Azubis dazu eingeladen werden an der Unternehmensmarke mitzuarbeiten, wirkt auf sie wie eine Wertschätzungsdusche und stärkt die Identifikation mit dem Unternehmen.

2. Machen Sie ein Usability-Testing Ihrer Karriereseite mit SchülerInnen.
Stellen Sie sich dem Urteil der Zielgruppe und lassen Sie SchülerInnen Ihre Karrierewebsite beurteilen. Finden sie auf der Seite, was sie suchen? Und wonach suchen sie überhaupt und wie nutzerfreundlich ist die Seite? Auch hier gilt: die ehrlichsten Antworten bekommen Sie, wenn Sie Usability-Experten diesen Part überlassen. So umgehen Sie das Problem der sozialen Erwünschtheit. Außerdem holen Sie so mit professionellen Usability-Testing-Methoden das Maximum an Erkenntnissen aus dem Test.

3. Wieder so ein Buzzword: Storytelling
Die Azubis haben im Workshop erarbeitet, was für sie das Unternehmen und der Arbeitsalltag im Unternehmen ausmacht und welche Benefits sie besonders wertschätzen. Vergleichen Sie nun, inwieweit das zu Ihrer Arbeitgebermarke passt. Formulieren Sie die Geschichte, die Sie erzählen so, dass sie die Arbeitgebermarke stärkt aber klar die Bedürfnisse der SchülerInnen adressiert.

4. Bringen Sie die PS auf die Straße
Sie haben hart an Ihrer Ausbildungsmarke gearbeitet. Sie wissen, was sie ausmacht, wie sie für SchülerInnen aussehen und klingen muss, was die Benefits Ihrer Ausbildungsmarke sind. Wunderbar, dann werden Sie öffentlich. Verstecken Sie sich nicht auf der Unter-Unter-Unterseite Ihrer Karrierewebsite. Bauen Sie eine eigene Kampagnenseite für die Jugendlichen auf, auf der Sie bewusst anders aussehen und klingen als auf der allgemeinen Karriereseite. Denken Sie in Ihrer Kampagne immer vom Schüler aus und machen Sie es ihm so einfach wie möglich, auf der Kampagnenseite zu finden, was er sucht. Setzen Sie auf Emotion, denn am Ende des Tages entscheidet bei vergleichbaren Rahmenbedingungen innerhalb von Sekundenbruchteilen der Bauch.

Sie brauchen Unterstützung dabei, Ihre Ausbildungsmarke neu aufzusetzen und jugendaffin zu präsentieren? Kein Problem, dann machen wir das gemeinsam, melden Sie sich einfach bei uns hallo@agentur-jugendstil.com.

Autorin: Judith Strücker

Ähnliche Posts

  • Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist weiterhin niedrig und der Trend zur Akademisierung ist ungebrochen. Im September 2021 kam es zu 473.100 neuen Ausbildungsverträgen, das waren zwar 1,2% mehr als im Vorjahr, aber 9,9% weniger als noch im Jahr 2019. Laut dem Bundesinstitut für berufliche Bildung gab es im Jahr 2021 mit 475.494 Erstsemestern zum zweiten Mal in Folge mehr Studienanfänger:innen als neue Ausbildungsanfänger:innen. Ein Problem für alle Unternehmen, die dem Fachkräftemangel sinnvollerweise mit der Ausbildung eigener Kräfte begegnen wollen.

  • Die Deutsche Flugsicherung geht neue Wege im Azubimarketing und probierte das Umfragetool Youth Panel aus. 150 Schüler:innen, 15 Fragen, ganz viel: AHA! Was ist das Youth Panel? Das Youth Panel ist ein von Einstieg aufgebauter Pool von derzeit 400 Schüler:innen zwischen 16 und 20 Jahren, die sich gerne an digitalen Umfragen zu Jugendthemen beteiligen.

  • Die Studien „Junge Deutsche“ (Simon Schnetzer) und „Jugend und Natur“ (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) sind sich einig: Klima- und Naturschutz und der nachhaltige Umgang mit unserer Umwelt sind wichtige Themen für die Generation Z. Die Antworten der Jugendlichen zu Fragen bezüglich des Umweltschutzes und der Corona Krise verraten uns viel über ihren Bildungsgrad, ihre Werte und die Herausforderungen, vor denen sie und unser Bildungssystem stehen.

  • Marc Raschke ist seit 2013 Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Klinik nachhaltig als interessanten Arbeitgeber zu positionieren und das Arbeitgeberimage positiv zu prägen. Dabei hat er keine Angst vor neuen und humorvollen Wegen. So entstand unter seiner Regie ein YouTube Video, in dem OP-Geräusche zum Percussion-Stück wurden, das bei jungen Ärzten darum warb, als zukünftige Mitarbeiter Teil des Orchesters zu werden. Oder eine Ausbildungs-Matching-App im Stil von Tinder. Wir haben das Gespräch mit ihm gesucht und wollen Ihnen dieses kurzweilige Interview nicht vorenthalten.