Diese Frage hören wir immer wieder – und immer wieder antworten wir: Ja, unbedingt!
Weil Sie Azubis nicht mit derselben Ansprache erreichen werden wie Ihre Professionals. Reicht es denn nicht aus, Stellenanzeigen auf Ausbildungsportalen zu schalten und an Berufswahlmessen teilzunehmen, um die Aufmerksamkeit der Jugendlichen zu gewinnen? Um kurz Aufmerksamkeit zu gewinnen vielleicht schon, aber nicht um sie zu halten und von sich zu überzeugen.

Warum? Weil Sie für all Ihre Azubirecruiting-Maßnahmen eine Home-Adresse benötigen. Eine Stelle, auf die alle Ihre Kanäle und Maßnahmen einzahlen. An der sich die junge Zielgruppe, wodurch auch immer, auf Sie aufmerksam geworden, weiter über Sie und Ihr Angebot informieren kann. Und das ist Ihre Karriere-Website. Betrachten Sie sie als Ihre digitale Visitenkarte, die Sie dem möglichen Bewerber nach einem ersten Kontakt in die Hand drücken. Denn nach diesem ersten Kontakt gilt es den Interessenten weiter zu halten und zu überzeugen. Schüler (und deren Eltern ebenso) besuchen bei Interesse im zweiten Schritt Ihre Karriere-Website, um sich intensiver über Ihr Ausbildungsangebot zu informieren. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Ansprache hier den Nerv der jungen Zielgruppe trifft, sie sich gut aufgehoben fühlt und den Content findet, den sie braucht, um sich für Sie zu entscheiden.

Trotz der enormen Bedeutung wundere ich mich regelmäßig über so manche, nur rudimentär ausgestattete Karriere-Website, auf der dann zu allem Übel nur Infos für Professionals, maximal für Absolventen, zu finden sind. Machen Sie selbst den Test und betrachten Sie einmal Ihre Onlineinhalte durch die Brille eines jungen Interessenten. Das fällt Ihnen schwer? Dann fragen Sie Ihre Azubis! Fühlen sie sich und ihre Tätigkeit authentisch dargestellt? Ein Blick mit den Augen der Zielgruppe bringt oft den Aha-Effekt.

Stichwort Content: Unsere Tipps für Ihre Karriere-Website

Informationen zu den Inhalten der Ausbildung, den Karrierechancen, der Vergütung und den Bewerbungsanforderungen sind das Allerwichtigste, aber nicht Einzige: Ermöglichen Sie Interessenten einen wirklich authentischen Eindruck von Ihnen als Arbeitgeber. Zeigen Sie, weshalb man sich für Sie entscheiden sollte, was die Ausbildung bei Ihnen einzigartig macht und wie es sich anfühlt, bei Ihnen zu arbeiten.

Wir wissen durch unzählige Gespräche mit Besuchern der Einstieg Messen und Teilnehmern unserer Schulworkshops: Die wenigsten Jugendlichen haben eine genaue Vorstellung davon, wie ein Tag im Berufsleben aussieht und womit man eigentlich den ganzen Tag beschäftigt ist. Zeigen Sie es: Wie sieht ein typischer Tagesablauf aus? In welcher Arbeitsumgebung findet die Ausbildung statt? Welche Kleidung trägt man am Arbeitsplatz? Am besten machen Sie Ihre Azubis zu Testimonials und lassen sie Eindrücke, Clips und kurze Texte über Ihre Kanäle teilen (Stockfotos sind übrigens tabu). Dass Azubis Firmenbotschafter im Social Web sein dürfen, ist übrigens auch schon eine Botschaft an sich. 😉

Rückfrage per Chat

Zeigen Sie Ihre Büros, Werkstätten, die Auswahl der Kantine, das Außengelände. Wer ist der Ausbilder? Welche Gesichter gehören zum vielleicht künftigen Team? Ein unwahrscheinlich spannender Blick hinter die Kulissen! Vergessen Sie aber nicht: Es entstehen viele bunte Eindrücke – da sind junge Ausbildungssuchende dankbar für einen konkreten Ansprechpartner für Bewerbung und Rückfragen. Bieten Sie außerdem, wenn möglich, verschiedene Kontaktmöglichkeiten an. Was gut ankommt: WhatsApp, der meist genutzte Messenger der Jugendlichen. Auf diesem Weg haben Interessenten schnell eine Nachricht geschickt – eine eigene E-Mail-Adresse haben viele dagegen (noch) nicht.

Vergessen Sie den Obstkorb!

Nicht zu unterschätzen sind Ihre individuellen Benefits: Stellen Sie sie in den Fokus und denken Sie stets daran: Auszubildende freuen sich über ganz andere Angebote, als der berufserfahrene neue Kollege! Auch hier hilft es, die eigenen Azubis zu fragen, was ihnen den Berufsalltag erleichtert oder versüßt. Nutzen Sie diese Insights… und denken Sie über den 0815-Obstkorb hinaus!

Zu guter Letzt, aber immens wichtig: Ist Ihre Karriereseite mobil optimiert? Sie ahnen es bestimmt: Die Generation Z ist fast immer und überall online. Laut der Shell Jugendstudie von 2019 sind 12-25-Jährige durchschnittlich rund vier Stunden täglich im Internet unterwegs, und das überwiegend am Smartphone (70 Prozent). Das heißt für Sie: Mobile First! Achten Sie auf ein vereinfachtes Layout, kurze Texte und Ladezeiten und sorgen Sie dafür, dass Ihr „Jetzt bewerben“ Button jederzeit zu sehen ist.

Sie wünschen sich Unterstützung beim Projekt „Gen-Z-taugliche Karriereseite“? Melden Sie sich einfach bei uns – ob, Konzept & Programmierung, zielgruppenaffiner Content, Shootings & Co. – wir helfen gerne!

Autorin: Judith Strücker

Ähnliche Posts

  • Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist weiterhin niedrig und der Trend zur Akademisierung ist ungebrochen. Im September 2021 kam es zu 473.100 neuen Ausbildungsverträgen, das waren zwar 1,2% mehr als im Vorjahr, aber 9,9% weniger als noch im Jahr 2019. Laut dem Bundesinstitut für berufliche Bildung gab es im Jahr 2021 mit 475.494 Erstsemestern zum zweiten Mal in Folge mehr Studienanfänger:innen als neue Ausbildungsanfänger:innen. Ein Problem für alle Unternehmen, die dem Fachkräftemangel sinnvollerweise mit der Ausbildung eigener Kräfte begegnen wollen.

  • Die Deutsche Flugsicherung geht neue Wege im Azubimarketing und probierte das Umfragetool Youth Panel aus. 150 Schüler:innen, 15 Fragen, ganz viel: AHA! Was ist das Youth Panel? Das Youth Panel ist ein von Einstieg aufgebauter Pool von derzeit 400 Schüler:innen zwischen 16 und 20 Jahren, die sich gerne an digitalen Umfragen zu Jugendthemen beteiligen.

  • Die Studien „Junge Deutsche“ (Simon Schnetzer) und „Jugend und Natur“ (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) sind sich einig: Klima- und Naturschutz und der nachhaltige Umgang mit unserer Umwelt sind wichtige Themen für die Generation Z. Die Antworten der Jugendlichen zu Fragen bezüglich des Umweltschutzes und der Corona Krise verraten uns viel über ihren Bildungsgrad, ihre Werte und die Herausforderungen, vor denen sie und unser Bildungssystem stehen.

  • Marc Raschke ist seit 2013 Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Klinik nachhaltig als interessanten Arbeitgeber zu positionieren und das Arbeitgeberimage positiv zu prägen. Dabei hat er keine Angst vor neuen und humorvollen Wegen. So entstand unter seiner Regie ein YouTube Video, in dem OP-Geräusche zum Percussion-Stück wurden, das bei jungen Ärzten darum warb, als zukünftige Mitarbeiter Teil des Orchesters zu werden. Oder eine Ausbildungs-Matching-App im Stil von Tinder. Wir haben das Gespräch mit ihm gesucht und wollen Ihnen dieses kurzweilige Interview nicht vorenthalten.