Corona macht uns allen einen nachhaltigen Strich durch die Urlaubs- und Reiseplanung. Eine Reise, die Sie aber auf jeden Fall dauerhaft bis ins kleinste Detail planen können und sollten, ist Ihre Candidate Journey. Ein absolutes Muss für jedes Unternehmen, das Personal einstellt. Die Gen Z erwartet hier sogar ein besonderes Engagement Ihrerseits.

Wenn Sie sich einen Wanderführer kaufen, gehen Sie sicherlich davon aus, dass jemand vor Ihnen den Weg bereits beschritten hat und Sie nicht einfach durch die Pampa schickt, oder?

Aber wie ist das mit Ihrer Candidate Journey?

Kennen Sie selbst den Weg, den Ihre BewerberInnen beschreiten, aus deren Perspektive – angefangen bei Posts auf Ihren Social Media Kanälen, über Stellenanzeigen und Ihre Karriereseite mit Bewerbungsformular bis hin zu Interviews sowie der Vertragsunterzeichnung? Und viel wichtiger – wie erleben die KandidatInnen diesen Weg und den Kontakt mit Ihnen? Und warum brechen manche die Reise unterwegs einfach ab? Um bei dem Bild der Wanderung zu bleiben: Propagieren Sie in Ihrer Außendarstellung womöglich einen gut ausgebauten Highway, der sich für die KandidatInnen im Bewerbungsprozess doch eher als Trampelpfad erweist? Gerade die Vertreter der Generation Z erwarten von Ihnen eine über alle Kontaktpunkte hinweg konsistente Botschaft sowie einen unkomplizierten, transparenten, professionellen, persönlichen und wertschätzenden Umgang.

Alle Erlebnisse, die Ihre potentiellen BewerberInnen auf dem Weg von der ersten Wahrnehmung und der daran anschließenden bewussten Auseinandersetzung mit Ihnen als potentiellen Arbeitgeber machen, nennt man die Candidate Experience. Sie wird quasi zum Reality Check Ihrer Arbeitgebermarke selbst. Dass dieser positiv ausfallen sollte, ist doch klar und ganz in Ihrem Sinne!

Eine tolle Anzeige reicht nicht allein, um Interessenten in tatsächliche Bewerber zu verwandeln. Und einmal im Bewerbersystem registriert, muss das Interesse über den gesamten Bewerbungs- und Auswahlprozess aufrechterhalten, im besten Fall sogar gesteigert, werden. Alle Kontaktpunkte zwischen Ihnen und Ihren KandidatInnen sollten sinnvoll miteinander verknüpft sein und bewusst auf das gewünschte Arbeitgebermarkenerlebnis abzielen. Wer hier den Zufall managen lässt, riskiert, BewerberInnen und sein Image zu verlieren.

Unzufriedene BewerberInnen werden ihren Unmut nicht für sich behalten und ihre Erfahrungen mit der Peergroup teilen. Investieren Sie Ihre Zeit lieber in ein professionelles Candidate Experience Management als in die Verteidigung Ihrer Arbeitgebermarke auf Bewertungsportalen. Auf diese Weise können selbst abgelehnte KandidatInnen zu wohl gesonnenen Markenbotschaftern werden.

Die Lösung besteht in der systematischen Identifikation sämtlicher Kontaktpunkte zwischen Ihnen und Ihren potentiellen BewerberInnen und deren bewussten Gestaltung:
Welche Kontaktpunkte außerhalb und innerhalb Ihres Unternehmens gibt es tatsächlich?
Welche davon können Sie direkt und indirekt beeinflussen und wie?
Welche Erwartungen haben Ihre BewerberInnen, insbesondere die der Generation Z, und was heißt das konkret für den Umgang mit ihnen?

Autorin: Pia Antwerpes

Ähnliche Posts

  • Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist weiterhin niedrig und der Trend zur Akademisierung ist ungebrochen. Im September 2021 kam es zu 473.100 neuen Ausbildungsverträgen, das waren zwar 1,2% mehr als im Vorjahr, aber 9,9% weniger als noch im Jahr 2019. Laut dem Bundesinstitut für berufliche Bildung gab es im Jahr 2021 mit 475.494 Erstsemestern zum zweiten Mal in Folge mehr Studienanfänger:innen als neue Ausbildungsanfänger:innen. Ein Problem für alle Unternehmen, die dem Fachkräftemangel sinnvollerweise mit der Ausbildung eigener Kräfte begegnen wollen.

  • Die Deutsche Flugsicherung geht neue Wege im Azubimarketing und probierte das Umfragetool Youth Panel aus. 150 Schüler:innen, 15 Fragen, ganz viel: AHA! Was ist das Youth Panel? Das Youth Panel ist ein von Einstieg aufgebauter Pool von derzeit 400 Schüler:innen zwischen 16 und 20 Jahren, die sich gerne an digitalen Umfragen zu Jugendthemen beteiligen.

  • Die Studien „Junge Deutsche“ (Simon Schnetzer) und „Jugend und Natur“ (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) sind sich einig: Klima- und Naturschutz und der nachhaltige Umgang mit unserer Umwelt sind wichtige Themen für die Generation Z. Die Antworten der Jugendlichen zu Fragen bezüglich des Umweltschutzes und der Corona Krise verraten uns viel über ihren Bildungsgrad, ihre Werte und die Herausforderungen, vor denen sie und unser Bildungssystem stehen.

  • Marc Raschke ist seit 2013 Leiter der Unternehmenskommunikation des Klinikums Dortmund. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Klinik nachhaltig als interessanten Arbeitgeber zu positionieren und das Arbeitgeberimage positiv zu prägen. Dabei hat er keine Angst vor neuen und humorvollen Wegen. So entstand unter seiner Regie ein YouTube Video, in dem OP-Geräusche zum Percussion-Stück wurden, das bei jungen Ärzten darum warb, als zukünftige Mitarbeiter Teil des Orchesters zu werden. Oder eine Ausbildungs-Matching-App im Stil von Tinder. Wir haben das Gespräch mit ihm gesucht und wollen Ihnen dieses kurzweilige Interview nicht vorenthalten.