Berufswahlmessen zum Erlebnis machen

Messestände zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Gen Z

Die nachwachsende Generation ist stark von dem Wunsch geprägt, sich für etwas Relevantes einzusetzen, das dem Leben Tiefe verleiht. Gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit etwa – also die Erhaltung von Körper und Lebensraum – stellen für heutige Schulabgänger wichtige Themen dar. So wird z.B. der Umwelt zu Liebe aus „mein Auto“ „mein Carsharing“ und Kleidung und andere Besitztümer werden immer häufiger getauscht statt neu gekauft. Die Generation Z möchte aktiv teilhaben am Geschehen statt nur zu konsumieren. Dabei dürfen der Spaß und der Genuss aber nie zu kurz kommen.


Die Sehnsucht nach Vereinfachung auf der einen Seite und der Wunsch, Teil von etwas Wichtigem zu sein, auf der anderen, wirken sich darauf aus, was junge Menschen von Veranstaltungen erwarten. Ein Berufswahlevent darf heute nicht mehr eine reine Aneinanderreihung von 08/15-Messeständen sein. Wenn es gut läuft, schafft das Event beim Besucher das Gefühl, den Überblick über das Thema zu haben und die Zusammenhänge gut zu verstehen. In unserem Fall: „Was kann ich theoretisch alles nach der Schule machen und wie gehe ich es an?“. Damit die Message gut ankommt und lange präsent bleibt, braucht es Impulse, aha-Erlebnisse und schöne Momente. Für alle Unternehmen und Hochschulen, die ihre Ausbildungsangebote am Messestand vorstellen, haben wir ein paar Anregungen, die dem Erlebnis- und Partizipationswunsch der heutigen Schulabgänger entgegenkommen.

 

  • Berufswahl an sich ist heute eine große Herausforderung, da es unüberschaubar viele Angebote gibt. Auch auf der Messe ist der junge Besucher einer wahren Informationsflut ausgesetzt. Platzieren Sie ein Plakat an Ihrem Stand, das in ein bis zwei kurzen Sätzen die Pluspunkte Ihrer Ausbildung transportiert. Arbeiten Sie auch viel mit Bildern oder Infografiken, die Ihre Vorzüge so plakativ in Szene setzen, dass man Sie im Vorbeigehen wahrnimmt.
  • Engagiert sich Ihr Unternehmen oder ihre Hochschule sozial oder für den Umweltschutz? Dann sagen Sie das Ihren Standbesuchern bzw. platzieren Sie die Info in Ihrem Flyer. Es macht Sie zusätzlich attraktiv.
  • Schaffen Sie Aufmerksamkeit mit einer lustigen Aktion am Stand. Das kann ein Spiel sein, bei dem man etwas gewinnt, oder – um dem Aspekt „Bedeutung“ Rechnung zu tragen – eine übergreifende Aktion mit Charity-Faktor. Die Werbebotschaft könnte zum Beispiel lauten: „Dein Interesse ist uns viel wert! Für jeden neugierigen Schüler, dem wir erzählen dürfen, was die Super Technologies GmbH zu bieten hat, spenden wir einen Euro an das Projekt xy.“
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Stand ein emotionale Komponente hat. Große Bilder oder eine Aktion, die neugierig macht. Am besten bleibt Ihr Angebot in Erinnerung, wenn Sie die emotionale Erfahrung mit einer sinnlichen verknüpfen. Wie wäre es mit einem leckeren Fingerfood für hungrige Messebesucher oder mit einer Campusrundfahrt via Virtual-Reality-Brille?


Zum Abschluss haben wir zwei Beispiele für Sie, wie Kunden der Einstieg Messen in jüngster Zeit am Stand für Aufmerksamkeit gesorgt haben. Bei der Berufsfeuerwehr Köln konnten sich mutige Messebesucher vom Drehleiterfahrzeug abseilen. Ein Erlebnis, das im wahrsten Sinne des Wortes hängen bleibt! Die Hochschule Geisenheim warb für ihre Weinbau- und die Lebensmittelsicherheit-Studiengänge mit diesem Geschmackstest: Ein Plättchen im Mund der Besucher gab Auskunft darüber, ob die Testpersonen „bitter“ schmecken können. Nur 30 Prozent aller Menschen verfügen über diesen Geschmackssinn. Hätten Sie das gedacht?

 

Fünf Tipps für bessere Gespräche mit Ihren Messebesuchern

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.