Einstieg setzt mit seinem gedruckten Karrieremagazin bewusst einen Kontrapunkt zum E-Recruiting

Einstieg Magazin 01-2019

Interview

„Print hat eine starke Wirkung“

Print ist tot! Trifft diese weitverbreitete These eigentlich wirklich zu? Im Interview hält Einstieg-Chefredakteur Stefan Moskopp dagegen und erklärt, warum Print seiner Meinung nach immer eine Zukunft hat.

Viele Magazine sind digital geworden oder haben komplett aufgegeben, warum hält sich das Einstieg Magazin so hartnäckig? Ist Ihre Zielgruppe nicht eher online-affin?

Unsere Zielgruppe sind die Jugendlichen, die sich in der Berufsorientierungsphase befinden. Und die Jugendlichen von heute sind als sogenannte Digital Natives natürlich extrem online-affin. Insofern würden wahrscheinlich kaum Jugendliche in einen Zeitschriftenladen gehen und unser Magazin kaufen. Da passt es natürlich sehr gut, dass unser Einstieg Magazin ein kostenloses Angebot ist und sich die Zielgruppe dies in der Schule praktisch im Vorübergehen mitnehmen kann oder es vom Lehrer ausgehändigt bekommt. Schulen sind ein Umfeld, in dem Jugendliche tendenziell eher zu einem Printprodukt greifen als anderswo, denn hier gibt es kein Netflix, kein öffentliches Wlan und keine Dauerwerbung.

Das Magazin wird zusätzlich auf unseren Einstieg Messen aktiv verteilt. Und zwar auch an Eltern, die dort zahlreich vertreten sind und noch einer Generation angehören, die mit Zeitschriften und Magazinen groß geworden ist. Hinzu kommen Studien, die belegen, dass wir Texte auf Papier nicht zuletzt wegen der haptischen Komponente tiefer verarbeiten und uns besser daran erinnern. Und dies wird auch in Zukunft so sein, weil es mit der Funktionsweise des menschlichen Hirns zusammenhängt.

Stefan Moskopp
Stefan Moskopp ist seit 1997 Chefredakteur des Einstieg Magazins Foto: Einstieg

Wer macht das Einstieg Magazin?

Bis auf den Druck und den Versand wird das Magazin komplett inhouse gestaltet. Uns ist wichtig, mit den Artikeln einen wirklichen Mehrwert für unsere Leser zu schaffen. Dabei helfen uns auch unsere Events, durch die wir im ständigen Austausch sowohl mit den Jugendlichen als auch mit Personalverantwortlichen und Vertretern von Hochschulen sind, die nach dem passenden Nachwuchs für Ihre Institutionen suchen. So kennen wir sehr genau die Befürchtungen, Nöte und Wünsche auf beiden Seiten und können diese bei der Erstellung unseres Magazins berücksichtigen. Im Übrigen wenden sich auch Messekunden an uns und lassen sich beim Corporate Publishing von uns unterstützen.

Was erhofft sich Einstieg vom kostenlosen Einstieg Magazin?

Wir haben den Anspruch auch abseits unserer Veranstaltungen in den Köpfen der Besucher zu bleiben. Bestenfalls wollen wir Jugendliche während der gesamten Berufsorientierung bzw. Studienwahl begleiten. Unser Magazin, unsere Online-Tools zur Berufsorientierung und unsere Messen bilden einen Dreiklang, der möglichst lange hallt. Wir wollen auch nach den Einstieg Messen als verlässliche Experten wahrgenommen werden und setzen daher weiterhin auf Print.

Wie fallen die Reaktionen der Einstieg-Besucher auf die Print-Produkte aus?

Unser Einstieg Magazin, die MesseGuides, unsere Online-Angebote sowie die Einstieg Messen werden von unseren Besuchern als Einheit wahrgenommen. Auf einer Einstieg Messe dienen unsere Hefte als verlässliche Orientierung. Ohne Ladezeiten, alles auf einen Blick und groß genug, um mit der Begleitung gemeinsam reinzuschauen. Von Lehrern bekommen wir das Feedback, dass die Magazine im Klassenzimmer zur Messevorbereitung genutzt werden. Anhand der MesseGuides machen sich Lehrerinnen und Schülerinnen ihre Laufzettel.

Setzen Sie neben dem Magazin noch an anderen Stellen auf Print?

Auf allen Veranstaltungen haben wir regionale Medienpartner. Vor allem im Printbereich, etwa Lokalzeitungen oder Wochenblätter. Wir merken, dass Print beim Besuchermarketing eine wichtige Rolle spielt. Jedes Jahr kommen neue Messegäste zu uns, die über Printmedien auf Einstieg aufmerksam geworden sind, das geht aus unseren Besucherbefragungen hervor. Deswegen ist es für Einstieg wichtig auch weiterhin auf Print zu setzen.

Herr Moskopp, vielen Dank für das Interview.

 

Das aktuelle Heft erschien am 25.03.2019 und lässt sich online durchblättern!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.