Spielend zum neuen Job: Gamification im Recruiting

Gamification ist Erfolgsfaktor im Azubimarketing

Bewerber um eine Stelle spielen Poker oder versuchen, bei einem Escape Game durch gemeinsames Lösen von Aufgaben den Code, der für das Verlassen eines Raumes nötig ist, zu erhalten. Auf der Karriereseite eines Unternehmens muss der Bewerber erst ein Spiel spielen, bevor er seine Bewerbungsunterlagen hochladen kann.

Die Erkenntnis, dass Spiele Fähigkeiten sichtbar machen, die auch im Berufsleben gefragt sind, hat bereits vor vielen Jahren Einzug ins Personalwesen gehalten. Damit hatte die Gamification, also die Anwendung spieltypischer Elemente in einem eigentlich spielfremden Kontext, einen neuen Bereich erobert und ein weiteres Modewort war kreiert: Recrutainment.

Gamification + Recruiting = Recrutainment

Recruiting und Entertainment werden verknüpft und potenzielle Mitarbeiter durch Spiele oder Tests angesprochen. Die Möglichkeiten reichen von technisch eher simplen IQ-Tests auf der Unternehmens-Website bis hin zu sehr komplexen, interaktiven Rollenspielen, die Spielelemente online und offline in Echtzeit verknüpfen.

Durch die Interaktivität setzen sich Bewerber intensiver mit dem Unternehmen auseinander und können sich im Idealfall besser damit identifizieren. Sie bekommen zudem einen tieferen Einblick in die Tätigkeiten und  Anforderungen beim betreffenden Unternehmen. Und Personalverantwortliche können ihrerseits geeignete Kandidaten auf andere Weise als üblich herausfiltern.

Joachim Diercks, Geschäftsführer von CYQUEST – The Recrutainment Company und Mitverfasser des Buches „Recrutainment“, schlüsselt den Begriff Recrutainment wie folgt auf (https://blog.recrutainment.de/):

  • Recrutainment bezeichnet den Einsatz spielerisch-simulativer und benutzerorientierter Elemente in Berufsorientierung, Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting.
  • Recrutainment dient der Verbesserung des Zusammenfindens von „passendem“ Kandidat und „passendem“ Arbeitgeber bzw. „passender“ Ausbildungseinrichtung.
  • Unterhaltung ist im Recrutainment kein Selbstzweck. Wichtig ist immer der konkrete Bezug zu einem Arbeitgeber, einer Ausbildungseinrichtung, Berufen/Berufsbildern oder Berufs- und Bildungswegen.
  • Unter Recrutainment fallen Self-Assessment Verfahren wie Selbsttests und Berufsorientierungsspiele, Events mit Interaktionselementen und Auswahlverfahren und – tests („Assessment“) mit Unterhaltungs-, Informations- und/oder Simulationscharakter – online und offline.

Gamification im Recruiting noch nicht stark verbreitet

Spiele als Teil des Recruiting-Prozesses sind noch wenig verbreitet. In der letzten größeren Studie zu dem Thema, „Recruiting Trends 2016 – Techniksprung in der Rekrutierung“, hakt Tim Weitzel von der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg in Kooperation mit Monster Worldwide bei den Top 1.000 Unternehmen aus Deutschland sowie den Top 300 Unternehmen aus den Branchen Automotive, Handel und IT nach.

Daneben wurden über 4.800 Stellensuchende befragt. Von den Firmen, die sich an der Untersuchung beteiligten, boten damals  gerade mal knapp 2,5 Prozent Recruiting-Games auf der eigenen Webseite oder Fanseite innerhalb eines sozialen Netzwerks wie Facebook an.

Recrutainment auf Messen

Viele Unternehmen scheuen noch die Kosten, die mit Recrutainment verbunden sind. Offline-Recrutainment hingegen, beispielsweise auf Messen, muss nicht teuer sein, kann aber viel bringen:

Durch spielerische Aktionen an Ihrem Stand, sei es ein kleines Geschicklichkeitsspiel oder ein kurzes Wissens-Quiz, können die jungen Messe-Besucher einfacher, unbefangener, eben spielerischer mit Ihnen in Kontakt treten. Wenn es sich dann noch um ein Spiel handelt, durch das man Rückschlüsse auf das Vorhandensein bestimmter Soft Skills beim Messe-Besucher schließen kann, umso besser.

Die Berufe Challenge auf den Einstieg Messen verfolgt übrigens in gewisser Weise schon seit Längerem den Gamification-Ansatz, so können die Schüler hier beispielsweise typische Lebensmittel aus dem Supermarkt in sogenannten Fühlboxen ertasten oder einen Minidachstuhl aus Holz bauen. Um ihr kleines Recrutainment auf der Messe ganz rund zu machen, sollten die Teilnehmer mit einem Give-away (gebrandet!) belohnt werden.

Zur Berufe Challenge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.