Zuhause ist es am Schönsten.

Sweet Home

Hand aufs Herz – Kennen Sie das? Sie kehren aus dem lang ersehnten – für viele DAS Highlight des Jahres – Urlaub zurück. Sie lassen sich nach getaner Auspack- und Wäschearbeit abends in den Sessel plumpsen, um genüßlich festzustellen: „Hach, Zuhause ist es doch am schönsten!“

Ja, eben. Genau so sollten wir es sehen, wo uns Homeoffice, Homeschooling und Homestudying voraussichtlich noch eine ganze Weile begleiten werden. Bleiben wir eben zuhause. Machen wir das Beste draus. Finden Sie jetzt Ihren Nachwuchs unter den AbsolventInnen, deren Pläne wegen Corona durchkreuzt wurden. Ihre Chance, die Berufseinsteiger nun für andere Pläne und damit für sich zu begeistern.

Keine Frage, wir bedauern alle diejenigen, die ihre lang gehegten Pläne und Träume auf Eis legen müssen und nun statt neue Städte und Freunde zu erschließen oder in anderen Ländern fremde Kulturen hautnah zu erleben und damit wichtige Lebenserfahrungen zu sammeln, dies nun mittels Laptop und Headset sehr eingeschränkt tun. Aber, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!

Und viele Universitäten bieten – übrigens lange vor Corona – auch ein virtuelles Auslandssemester an, der den fokussierten Austausch innerhalb einer internationalen digitalen Community möglich macht. Zugegeben, es beschränkt sich schon eher auf den fachlichen Diskurs, aber war das nicht auch ein Hauptaspekt bei einem Auslandssemester?

Man könnte auch hier die Perspektive ändern und es als Chance nutzen, Schritt für Schritt in die interkulturelle Begegnung zu gehen. Sozusagen als Vorbereitung auf einen Live-Aufenthalt zu einem späteren Zeitpunkt. Manch einer baut seine Hürden auf diese Weise sukzessive ab und intensiviert die Fremdsprache allemal, bevor es ernst wird. Womöglich wird das in Zukunft ein fester Bestandteil zur Vorbereitung auf einen Auslandsaufenthalt sein. Lernen wir, flexibel zu sein.

Sichern Sie sich Ihre NachwuchsheldInnen jetzt.

Es gibt wahrlich genug soziale Projekte, die im eigenen Land auf Helden und Heldinnen warten! Man könnte ja auch mal im Alten Land Äpfel ernten statt Raps in Kanada oder einen der vielen Freiwilligendienste in Deutschland absolvieren und über Nachbarschaftshilfe unkompliziert schnellen Support anbieten.

Jeder von uns kann etwas tun.

Stellen Sie Ihre Auszubildenden frei, um an Grundschulen mit Kindern lesen und schreiben zu üben, um Eltern bei der Kinderbetreuung oder Hausaufgabenhilfe zu unterstützen, um für Ihre Verwandten/Nachbarn/etc. Einkäufe zu erledigen und mit deren Vierbeinern Gassi zu gehen. Die auf diese Weise gemachten Erfahrungen werden den Nachwuchs mit Sicherheit erden, mit verschiedenen Lebensmodellen und -phasen in Berührung bringen und auf ihr Verantwortungsbewusstsein, Einfühlungsvermögen und Engagement einzahlen. Auch das ist Lebenserfahrung. Glauben Sie nicht? Warum sonst bieten große Unternehmen ihren Senior Managern eine Auszeit in sozialen Berufen an?!

Jetzt sind nun mal Solidarität und soziales Engagement gefragt. Ganz nebenbei können Sie das auch für Ihr Recruiting nutzen! Und es schlummert ja auch ein großes Potential darin, die ausgebremsten Pläne der Berufseinsteiger nun für sich zu nutzen.

Spotlights on! Setzen Sie Ihre Möglichkeiten für Berufseinsteiger jetzt gekonnt in Szene. Mit Jugendstil stehen Ihre Angebote zeitnah im Rampenlicht Ihrer Zielgruppe.

Eine intensive Betreuung macht den Unterschied.

Mal im Ernst, die Fernuni Hagen macht es doch schon seit über 40 Jahren vor – das Studium von zuhause aus. Was mit der postalischen Zusendung vice versa von zu bearbeitendem Lehrmaterial begann, läuft heute voll virtuell. Der Präsenzunterricht beschränkt sich in der Regel beim Fernsudium auf die Prüfungen vor Ort.

Und was für die Unis machbar ist, dürfte auch für Praktika und Ausbildungen gelten. Überall dort, wo ein Zusammentreffen vieler noch nicht möglich ist und weiterhin Einschränkungen gelten, müssen die digitalen Möglichkeiten eben optimal ausgeschöpft werden. Dabei können Sie die digitale Affinität der Generation nutzen, um diese Zielgruppe von Anfang an in die Prozess- und Dialoggestaltung mit einzubinden. Setzen Sie ihre potentiellen PraktikantInnen, Azubis und StudentInnen aber gezielt darüber in Kenntnis, wie Ausbildung, Praktikum, Studium und Gap-Year in Zeiten von Corona nun konkret ablaufen.

Einem Missverständnis wollen wir jedoch vorbeugen. Die Digitalisierung entbindet Sie als Unternehmensverantwortliche, Lehrende, Orientierungshelfer und Organisatoren jedoch nicht von einer intensiven Betreuung. Im Gegenteil.

Sie müssen präsent sein, sich regelmäßig mit persönlicher Ansprache an die Schülerinnen, StudentInnen und Auszubildenden richten und Ansprechpartner für deren Fragen sein. Sie können sie hinsichtlich der Organisation von Lernen und Studium von Zuhause aus mit ganz praktischen Tipps in Bezug auf Zeitmanagement und Selbstorganisation sowie der nötigen Infrastruktur maximal unterstützen. Ja, das reißt viele von uns aus der bequemen Routine und setzt ein hohes Engagement und erst einmal mehr (digitale) Kommunikation voraus.

Das gilt übrigens auch für uns. Mit der Einstieg Online verlegen wir die Begegnung mit Ihrem Nachwuchs nun ebenfalls erstmalig ins Netz. Ja, auch wir sammeln hier noch Erfahrung, holen uns systematisch Feedback ein und optimieren unser Tool kontinuierlich. Ein spannender Prozess, den wir gemeinsam mit Ihnen gestalten. Wenn Sie Fragen und Anregungen dazu haben, schreiben Sie uns.

Eigenanzeige Einstieg Online mit Terminen

Noch eine Anregung für Sie, wenn Covid19 Einfluss auf Ihr Nachwuchsrecruiting hat. Wäre es für Sie auch denkbar, im Verbund auszubilden oder sich zur Bewerbung eines Berufes oder Studienganges im Verbund mit anderen Anbietern zusammenzuschließen?

Wenn eine Krise überhaupt für etwas gut ist, dann für Innovation! Drum seien Sie mutig und setzen Sie neue Ideen in die Tat um.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.